Häufig gestellte Fragen



Hier erhalten sie einen kurzen Überblick über die meist gestellten Fragen rund um das Thema Holzpellets:

Wie groß muss mein Lagerraum sein?

Faustregel: 0,9 x Heizlast in kW = Pelletsbedarf in m³ 1,0 m³ (Lagervolumen entspricht ca. 640 kg Pellets)

Kann ein vorheriger Öltankraum als Pelletlager umfunktioniert werden?

Ja. Diese Räume sind ideal für Pelletlager geeignet, da sie meist nicht unweit von der Heizung entfernt liegen.

Wie rechnet man Holzpellets in Gas oder Heizöl um?

1 kg Holzpellets haben einen Heizwert von 5 kWh, das entspricht 0,5 m³ Gas oder 0,5 Liter Heizöl

Warum halten einzelne Holzspäne in Form von Holzpellets zusammen?

Wenn Holz mit hohem Druck gepresst wird, setzt sich der holzeigene Stoff Lignin frei. Lignin dient als natürliches Bindemittel, der die einzelnen Holzspäne zu Pellets verdichtet. Ohne künstliche Zusatzstoffe entsteht hieraus das Naturprodukt Pellets.

Werden zusätzliche Bäume gefällt, um Pellets herzustellen?

Nein, Holzpellets werden aus Sägespänen hergestellt, die bei der Holzverarbeitungsindustrie als Abfallprodukt anfallen.

Wie viel Energie verbraucht die Herstellung von Holzpellets?

Je nach Holzpelletswerk liegt der Aufwand an Herstellungsenergie bei 3 bis 6% der in den Holzpellets enthaltenen Energie, mit eingerechnet ist der Transport zu den Endverbrauchern. Zum Vergleich schlägt Erdgas mit einer Herstellungsenergie von über 12% zu Buche.

Wie hoch ist der Wirkungsgrad einer Holzpelletsheizung?

Der Wirkungsgrad einer Holzpelletsheizung liegt bei bis zu 95%.

Wie hoch ist der Arbeitsaufwand mit einer Pelletsheizung?

Der Aschebehälter einer Pelletsheizung muss je nach Brennstoffverbrauch zwei bis vier Mal pro Jahr entleert werden. Die angefallene Asche eignet sich optimal als Gartendünger. Ansonsten ist der Arbeitsaufwand einer Pelletsheizung genauso gering wie bei einer Öl - oder Gasheizung.

Wie entwickelt sich der Pelletspreis?

Im Gegensatz zu Heizöl oder Gas sind die Rohstoffvorkommen von Holzpellets nicht endlich. Verglichen mit fossilen Brennstoffen verzeichnet der Pelletpreis nur geringe Steigerungen. Der Pelletsmarkt ist unabhängig von weltpolitischen Entwicklungen und aus diesem Grund sehr stabil. Während Deutschland auf die Gasimporte aus dem Ausland angewiesen ist, werden Holzpellets aus heimischen Rohstoffen produziert. Der Kunde und nicht der (Gas-) Anbieter entscheidet, wann und vor allem zu welchem Preis er Wärme auf Vorrat kaufen möchte.

Gibt es Schwankungen beim Pelletspreis?

Ja. Holzpellets sind im Sommer etwas günstiger als im Winter. In der Regel ändert sich der Preis lediglich zwei Mal im Jahr.

Gibt es Förderungen für Pelletsheizungen?

Es gibt Investitionszuschüsse bis zu 2900 Euro. Zuständig ist das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle - Abteilung Biomasseförderung (www.bafa.de). Außerdem gibt es Förderprogramme der KfW sowie einiger Länder.

Warum sollte man beim Pelletskauf unbedingt auf die Qualität achten?

Minderwertige Holzpellets können durch einen hohen Staubanteil die Fördereinrichtung der Pelletsheizung blockieren und verursachen einen erhöhten Verbrauch. In Händlerlagern, in denen die Holpellets mehrmals umgeschlagen werden, leidet die Qualität extrem darunter. Bei Eisenbarth erhalten Sie frische Pellets in unverfälschter Qualität direkt von unserem Werk. Nur so können Sie sicher gehen, dass keine Kieselsteine oder andere Fremdmaterialien in Ihren Pelletstank geraten und den Betrieb Ihrer Heizanlage stören.

Woran erkennt man gute Holzpellets?

An den Gütesiegeln DINplus und ENplus. Qualitativ hochwertige Holzpellets haben eine glatte, glänzende Oberfläche und sind zwischen 20 und 50 mm lang. Zum anderen sollten Sie auf eine niedrige Feuchtigkeit, den Ascherückstand und den Feinanteil achten. Werden Qualitätsmerkmale dem Kunden nicht transparent dargestellt, liegt es nahe, dass der Händler minderwertige Holzpellets verkauft. Nur das ENplus Siegel garantiert Ihnen eine einheitliche und erstklassige Qualität.